Nicht nur die Schülerinnen und Schüler gingen mit interessierten Blicken zwischen den Ständen der Vocatium-Messe umher, sondern auch die begleitenden Lehrkräfte Herr Hinz, Frau Stolze und Herr Reinke diskutierten angeregt über berufliche Perspektiven. Während die Lehrer jedoch schon den „wertvollsten Beruf der Welt“ wahrnehmen, wie sie augenzwinkernd feststellen mussten, bot die Messe für die Abschlussklassen wertvolle Möglichkeiten für einen ersten Kontakt mit der Berufswelt.

Obwohl bedauerlicherweise einige Betriebe abgesagt hatten, stellte sich eine vielseitige Mischung aus mehreren Berufsfeldern an diesem Tag den Besuchern vor. Zwar lag ein gewisser Schwerpunkt auf Ausbildungsberufen, aber auch für die Schülerinnen und Schüler, die ein Abitur anstreben, gab es eine breite Auswahl an Gesprächsmöglichkeiten, da sich Universitäten aus der Region oder Betriebe vorstellten, die Absolventen mit Abitur suchen oder die Möglichkeit eines dualen Studiums bieten.

Der Besuch der Vocatium-Messe, seit Jahren ein fester Bestandteil im Schuljahr der Freien Gesamtschule „Gustav Adolf“ und wie immer durch die engagierte Frau Stolze organisiert, bildet einen bedeutsamen Termin für die zehnten Klassen. Neben der entscheidenden Prüfungsvorbereitung bietet die Veranstaltung die Möglichkeit herauszufinden, welche Anforderungen die Berufswelt an sie stellt, um noch einmal zusätzliche Motivation für das laufende Abschlussjahr zu bekommen.

Besondere Freude lösten bei den Schülerinnen und Schülern die Zertifikate aus, die manche Firmen nach einem absolvierten Gespräch verteilten. Mit Hilfe dieser Zertifikate können sie bei einer Bewerbung nachweisen, dass sie sich bereits ausführlich über die Firma und den Beruf informiert haben. Sicherlich ein Plus für jede Bewerbungsmappe.

Autor: Tim Reinke