Herbert sitzt oftmals nur entspannt in einer Ecke und zerreißt gern sein Essen, wobei es auch gern noch am Leben sein kann. Somit besitzt Herbert nicht unbedingt ein außerordentlich zartes Gemüt, aber faszinierend ist er trotzdem. Dabei ist Herbert selbstverständlich kein menschlicher Mitarbeiter, sondern eine Gottesanbeterin, die seit der letzten Woche in einem Terrarium im Chemie-Raum lebt.

Seitdem konnten schon einige Klassen das Insekt in seinem neuen Lebensraum bewundern und es dient vor allem im Biologie-Unterricht als aufregendes Beispiel für die unterschiedlichen Lebensformen auf der Erde. Insbesondere die Fütterung mit lebenden Insekten, so wie es auch die Regel in der freien Natur ist, fesselt die Schüler und auch die Lehrer.

Somit findet eine weitere Insektenart ihren Weg in den Schulalltag, denn eine Arbeitsgemeinschaft kümmert sich bereits seit mehreren Jahren um die Bienenvölker in unserem Schulgarten. Angeregt durch den Erfolg des Terrariums und seines interessanten Bewohners planen die Naturwissenschaftslehrer einen Ausbau der Idee, damit sowohl im Unterricht als auch in den Pausen Einblicke in das rätselhafte Leben der Insekten möglich sind, welche uns im Alltag so oft verborgen bleiben.

 

Autor: Tim Reinke